Position: StartseiteAktivitätenVorträge
Anmelden
Vorträge
Schwerer Neubeginn nach der Flucht
Vorträge, 21.09.2017
Unsere Clubschwester Adisa Stöfer-Avdic berichtete an unserem Januar-Clubabend im Jahr 2017 sehr bewegend über ihre Vertreibung aus ihrer Geburtsstadt Prijedor in Bosnien-Herzegowina, in der sie eine behütete, glückliche Kindheit erlebt hatte. Damit war 1991 plötzlich Schluss, als die ersten Flüchtlinge aus Kroatien nach Bosnien kamen. Die serbischen Nachbarn, mit denen sie bislang friedlich zusammengelebt hatte, zogen nun Uniformen an und gingen zur Armee. Ihr Vater, ihr Bruder, einige Onkel und Nachbarn wurden verhaftet und in einer ehemaligen Fabrik untergebracht, die nun als KZ diente. Die Soldaten erschossen ihren Großvater vor ihrem Haus, und ihre Mutter durfte ihn erst begraben, nachdem sie ihren Nachbarn ihren Besitz überschrieben hatte. Adisa und ihre Mutter wurden mit rund 10 000 Menschen in einer Schule zusammengepfercht, die in ein KZ umfunktioniert worden war. Wie sie ihren Vater wiedersahen, der völlig abgemagert und traumatisiert war, und im Laufe eines langen, leidvollen Weges schließlich nach Deutschland gelangten, wo sie nicht mit offenen Armen aufgenommen wurden, erzählte Adisa im September auch in der Gnadenkirche in Tidofeld im Rahmen des Norder Themenjahrs „Lebenswege – Flucht und Neubeginn“ (siehe Presse).
Lesung zum Thema Alzheimer in der Auricher Stadtbibliothek
Vorträge, 20.09.2017
Auf Einladung unserer Clubschwester Margret Fiebig-Drosten, der Vorsitzenden der Alzheimer Gesellschaft Aurich-Ostfriesland, nahmen wir an unserem September-Clubabend an einer Lesung in der Auricher Stadtbibliothek teil. Der Münsteraner Schriftsteller Dr. Burkhard Spinnen stellte sein Buch „Die letzte Fassade“ vor, in der er beschreibt, wie die Demenzerkrankung seiner Mutter sein Leben und das seiner Familie veränderte. Er selbst habe psychologische Hilfe in Anspruch nehmen müssen, um mit den Schuldzuweisungen seiner Mutter fertig zu werden, gab er offen zu. Er sollte bei ihr einziehen, um sie zu betreuen, was weder mit seinem Familien- noch seinem Berufsleben vereinbar war. Lange Jahre hatte sie ihre Alzheimer-Erkrankung vor ihm und ihrer Umwelt verbergen können, bis ein Treppensturz ihre Fassade zerstörte. Siehe auch Presse.
Seitenanfang
Kontakt Datenschutz Impressum